Ausgedruckt von http://wien.city-map.at/city/db/390102012804/donauturm

Donauturm

Bildurheber: QEDquid - Wikipedia

Der Donauturm ist ein Aussichtsturm inmitten des Donauparks im 22. Wiener Gemeindebezirk Donaustadt. Er ist eines der Wahrzeichen Wiens sowie mit 252 Metern das höchste Bauwerk Österreichs. Er wurde vom 1. August 1962 bis 16. April 1964 errichtet.

Bildurheber: Domser - Wikipedia

Anlässlich der Internationalen Flugpost-Ausstellung in Wien am 6. Juni 1968 sollten sieben Ballons starten. Drei blieben wegen technischer Probleme am Boden, drei weitere Ballons stiegen auf und fuhren problemlos am Turm vorbei. Der vierte aufgestiegene Ballon gewann jedoch aufgrund von Pilotenfehlern nicht schnell genug Höhe und wurde im Zickzack direkt gegen den Turm getrieben, wo er zunächst an den Sicherheitsgittern der Brüstung der unteren Aussichtsplattform hängen blieb. Nachdem die Verbindungsseile zum Ballon abrissen, stürzte der Korb mit den Passagieren ab. Der dadurch frei gewordene Ballon trieb daraufhin noch weiter und sank in einiger Entfernung vom Donauturm nieder. Beim Absturz des Korbs kamen der amerikanische Ballonfahrer Francis Shields, der höhere Beamte der Post- und Telegraphendirektion Guntram Pammer und der junge Journalist Dieter Kasper von der APA ums Leben.

Schüler der Höheren Technischen Lehranstalten Klagenfurt und Villach bauten 1969 für Minimundus ein 1:25 Modell des Turms nach. Im Jahr 1974 fand in der Küche des Donauturms die internationale Kochkunstausstellung statt.

Anlässlich des Papstbesuchs 1983 fand am 11. September am Fuß des Turms eine Heilige Messe statt, die von Johannes Paul II. zelebriert wurde und an der rund 300.000 Gläubige teilnahmen. 1990 war der Donauturm zwei Tage lang Bestandteil einer weltweiten Funkkette für Pfadfinder, die Völker verständigende Gruß- und Friedensbotschaften rund um den Globus funkten. Im Jahr 1991 erhielt die Betriebsgesellschaft die Staatliche Auszeichnung und darf seither das Bundeswappen im Geschäftsverkehr verwenden.

Seit Herbst 2002(nach anderer Quelle seit Mai 2003) ist der Donauturm einer der zulässigen Trauungsorte außerhalb der Wiener Standesämter. Die Zeremonien finden auf der verglasten Terrasse des Turms statt.

Kartenüberblick
Suche